Warum Smartphones schlecht für Kopf und Rücken sind

Nacken- und Kopfschmerzen sowie Rückenprobleme gehören zu den häufigsten Beschwerden. Eine Ursache dafür kann die falsche Nutzung von Smartphones und Tablets sein.

Schlechte Kopfhaltung belastet Wirbelsäule
Facebook, Instagram, SMS, Whatsapp & co – im Schnitt sehen wir 88 mal oder 81 min täglich aufs Handy. Der Kopf eines Erwachsenen wiegt vier bis sechs Kilo. Je weiter wir den Kopf nach vorn neigen, desto stärker wirkt die Schwerkraft und belastet die Wirbelsäule. Senken wir Kopf in einem Winkel von 15 Grad, steigt das Gewicht, das auf die Halswirbelsäule wirkt, auf etwa zwölf Kilo. Beugen wir uns im 60-Grad-Winkel über das Handy, wirken Kräfte von etwa 27 Kilo auf die Wirbelsäule im Hals- und Nackenbereich. Das entspricht dem Körpergewicht eines siebenjährigen Kindes.

Je länger und öfter jemand in dieser Position verweilt, desto eher fallen die Schultern nach vorn, überdehnen die Halsmuskeln, verkürzen die Brustmuskeln und wird die Wirbelsäule belastet. Die Folgen: Verspannungen und Kopfschmerzen, im schlimmsten Fall ein frühzeitiger Verschleiß der Bandscheiben. Der gesenkte Blick kann also tatsächlich krank machen.

Tipps zur Vorbeugung des „Handynackens“
Weniger Handynutzung, das Smartphone höher halten, mit geradem Blick schauen ist ratsam. Genauso Ausgleichsbewegungen, Übungen zur Lockerung der Hals-Nacken-Muskulatur und sportliche Betätigung. Der Nacken-, Schulter- und Rückenbereich lässt sich auch mit mentalen Übungen tiefrgeifend „entstressen“. Außerdem kann Mentaltraining eingesetzt werden, um die Körperhaltung aufrichten.

Quelle: Surg Technol Int. 2014, 25:277-9; www.ifmes.at

Foto: © fotolia, rh2010, weitere Informationen zum Institut für mentale Erfolgsstrategien: www.ifmes.at