Die schockierende Wahrheit warum Diäten dick machen

Die meisten Diäten haben eine Strategie: sie verbieten gewisse Nahrungsmittel oder Mahlzeiten. Doch gerade Verbote sind regelrechte Stressmacher und vergrößern das Problem.

Diäten sind überall
Für viele Menschen ist Essen eine Art „Medizin“, gegen Stress, gegen Traurigkeit, gegen Langeweile… Wann immer wir uns so und so fühlen, haben wir gelernt zu Süßem oder Fettem zu greifen. Möchten sie abnehmen, ist Diät angesagt. Friss die Hälfte, iss jeden zweiten Tag, lass das Abendessen weg, nimm wenig Kohlenhydrate, reduziere Fett usw. In den Gazetten begegnen uns wöchentliche neue Diätwunder und Geheimrezepte. Warum aber klappt es dann doch nicht, trotz vieler guter Tipps?

Erfolgreich abnehmen: so geht es wirklich
Im Prinzip sind Verbote kontraproduktiv. Sie richten den Fokus auf das Problem, stressen und erhöhen nur noch mehr das Verlangen dahin. Schon der berühmte Marshmellow Test aus den 70er Jahren zeigt: der Fokus weg vom „Problem“ bestimmt den Erfolg. Daher ist es besser, den Krieg gegen den eigenen Körper einzustellen. Statt alte Gewohnheiten zu bekämpfen, lieber neue anlegen. Mit einem klaren Ziel und Plan, aber ohne Druck! Blättern Sie immer wieder mal in Salatbüchern, sehen Sie sich Bilder von gesunden Lebensmitteln an, und freunden Sie sich langsam mit einer neuen Ernährung an. Gewohnheiten setzen sich am besten schrittweise fest, in der Psychologie auch als Habituation (Gewöhnung) bekannt. Mentale Techniken können helfen, die Motivation zu steigern und die Verankerung eines neuen Verhaltens zu verstärken.

Foto: © fotolia, drubig-photo , weitere Informationen zum Institut für mentale Erfolgsstrategien: www.ifmes.at